Freitag, 11. Juli 2014

Internetzeitung "NOSVOX" lädt zum Schreiben ein

Neuburg (werbe-welt) – „Sind auch Sie der Meinung, dass in den täglichen Medien die Wirklichkeit oft verzerrt, politisch motiviert oder schlichtweg anders dargestellt wird, als es der Wirklichkeit entspricht? Wenn ja, dann sollten Sie NOSVOX lesen und selber mitgestalten!“ Mit diesen Worten wird man auf der unabhängigen und demokratischen Internetzeitung „NOSVOX“ begrüßt und zum Verfassen von Texten eingeladen.

„NOSVOX“ ist eine unabhängige und demokratische Internetzeitung, die von Lesern für Leser gemacht wird. Der Herausgeber stellt lediglich die Plattform hierfür zur Verfügung, ohne Einfluss auf den Inhalt zu nehmen, solange keine Gesetze oder Regeln verletzt werden.Jeder ist herzlich eingeladen, journalistisch tätig zu werden, sei es in den Bereichen Politik, Sport, Kultur, Wissenschaft und Technik oder was Sie persönlich gerade bewegt.
Der Herausgeber wünscht, dass alle Menschen, ganz gleich welcher Herkunft, politischer Gesinnung oder Stellung im Leben, hier zusammenkommen und tagtäglich herausbringen können, was die Öffentlichkeit wirklich bewegt. „NOSVOX“ ist unter der Adresse www.nosvox.de im Internet zu finden.

Dienstag, 1. Juli 2014

Buchtipp: Sieben berühmte Indianerinnen

Apachenkriegerin Lozen - Zeichnung von Antje Püpke, Berlin, http://www.fixebilder.de

München / Wiesbaden (werbe-welt) - Ungewöhnliche Ureinwohnerinnen aus Amerika werden in dem Taschenbuch „Sieben berühmte Indianerinnen“ vorgestellt. Die Aztekin Malinche (1505–um 1529) gelangte als Gefährtin und Dolmetscherin des spanischen Eroberers Cortés in Mexiko zu umstrittener Berühmtheit. Pocahontas (um 1595–1618) von den Powhatan rührte als Indianer-Prinzessin aus Virginia die Herzen und tut dies heute noch. Cockacoeske (um 1634–1686) ging als „Königin von Pamunkey“ ebenfalls in die Geschichte von Virginia ein. Katerí Tekakwitha (1656–1680) von den Mohawks gebührt die Ehre, die erste selige Indianerin von Nordamerika geworden zu sein. Die Soshonin Sacajawea (um 1787–1884) genießt als mutige Teilnehmerin an der legendären „Lewis-und-Clark-Expedition“ den Ruf einer indianischen Volksheldin. Die 1809 geborene Mohongo, Ehefrau eines Osage-Häuptlings von den westlichen Sioux, erlebte als Tänzerin in Europa eine schwere Zeit. Die Apachin Lozen (1825–1880) tat sich bei den erbitterten Kämpfen ihres Bruders Victorio gegen die Weißen als tapfere Kriegerin, weise Seherin und tüchtige Medizinfrau hervor. Verfasser des Taschenbuches „Sieben berühmte Indianerinnen“ ist der Wiesbadener Autor Ernst Probst. Eine von dessen Spezialitäten sind Biografien über berühmte Frauen.

Bestellung des 406 Seiten umfassenden Taschenbuches „Sieben berühmte Indianerinnen“ bei:
http://www.grin.com/de/e-book/275982/sieben-beruehmte-indianerinnen

Freitag, 13. Juni 2014

Lozen. Die tapfere Kriegerin der Apachen

Apachenkriegerin Lozen, Zeichnung: Antje Püpke, Berlin, http://www.fixebilder.de

München / Wiesbaden (werbe-welt) - Die Apachen-Indianerin Lozen (um 1840–um 1887), die jüngere Schwester des Kriegsschamanen Victorio (um 1825–1880), tat sich als Prophetin, Medizinfrau, Kriegerin und Pferdediebin hervor. Sie konnte in die Zukunft sehen und den Standort von Feinden hervorsagen. Dank ihres großen Wissens über heilende Eigenschaften bestimmter Pflanzen und Mineralien heilte sie kranke und verwundete Stammesgenossen. Im Kampf gegen Mexikaner und Amerikaner war sie tapferer als die meisten Männer. Beim Pferdediebstahl folgten ihr die Tiere sofort, wenn sie mit ihnen sprach. Ihr abenteuerliches Leben wird in dem Taschenbuch „Lozen. Die tapfere Kriegerin der Apachen“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst geschildert. Aus seiner Feder stammen die Taschenbücher „Malinche. Die Gefährtin des spanischen Eroberers“, „Pocahontas. Die Indianer-Prinzessin aus Virginia“, „Cockacoeske. Die Königin der Pamunkey“, „Katerí Tekakwitha. Die erste selige Indianerin in Nordamerika“, „Sacajawea. Die indianische Volksheldin“, „Mohongo. Die Indianerin, die in Europa tanzte“, „Lozen. Die tapfere Kriegerin der Apachen“, „Sieben berühmte Indianerinnen“ und „Superfrauen aus dem Wilden Westen“.

Bestellung des Taschenbuches „Lozen. Die tapfere Kriegerin der Apachen“ bei:
http://www.grin.com/de/e-book/274179/lozen-die-tapfere-kriegerin-der-apachen

Donnerstag, 5. Juni 2014

Plauderei mit der Malerin Antje Püpke in Berlin-Hellersdorf


Berlin (werbe-welt) – Die Künstlerin Antje Püpke in Berlin-Hellersdorf, Grottkauer Straße 35, öffnet am Samstag, 14. Juni 2014, von 10 bis 17 Uhr ihr Gartentor. Sie lädt Kunstfreunde herzlich zu einer Plauderei über Kunst und andere Themen ein. Dabei findet ein Verkauf von Originalen und Drucken statt. Im Internet ist Antje Püpke unter der Adresse http://www.kunst-in-berlin-hellersdorf-marzahn.de zu finden. Obiges Gemälde mit dem Titel „Abendbäume“ stammt aus den Händen der Künstlerin. Antje Püpke fertigt auch Zeichnungen und Gemälde auf Bestellung an.

Infos über Antje Püpke:

Antje Püpke
Grottkauer Straße 35
12621 Berlin
Fest: 030 - 563 64 41
Funk: 0176 - 32 79 06 6
Puepke @ fixebilder.de
St.-Nr. 33/480/63428

Atelier
im HAFEN-Gründerinnenzentrum
Schwarzburger Straße 10, Berlin-Marzahn,
Raum 3.28

Weitere Räumlichkeiten
Grottkauer Straße 35,
Berlin-Hellersdorf

Dienstag, 22. April 2014

Elly Beinhorn. Deutschlands Meisterfliegerin

München / Wiesbaden (werbe-welt) - Die erste Frau, die alle fünf Erdteile mit dem Flugzeug überflog, war die deutsche Pilotin Elly Beinhorn (1907–2007), die zu den berühmtesten Fliegerinnen der Welt gehört. Sie erlebte die sportlichen Anfänge der Fliegerei mit und prägte sie. Ihr guter Ruf in der Luftfahrt beruht auf zahlreichen fliegerischen Meisterleistungen. Daneben schrieb sie auch Bücher, arbeitete für Presse, Funk und Fernsehen, testete Autos, fotografierte Afrikasafaris und hielt Vorträge über Autos und Verkehrsprobleme. Das Taschenbuch „Elly Beinhorn. Deutschlands Meisterfliegerin“ des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr legendenumwobenes und abenteuerliches Leben.

Bestellung des Taschenbuches „Elly Beinhorn. Deutschlands Meisterfliegerin“ bei:

Mittwoch, 16. April 2014

Schreibende Superfrauen in Deutschland


Schriftstellerin Anna Wimschneider - Zeichnung: Antje Püpke, http://www.fixebilder.de

München / Wiesbaden (werbe-welt) - Insgesamt 15 berühmte Schriftstellerinnen stehen im Mittelpunkt des Taschenbuches „Schreibende Superfrauen in Deutschland“ (GRIN-Verlag, München).. In Wort und Bild vorgestellt werden in alphabetischer Reihenfolge die Autorinnen Bettina von Arnim, Christine Brückner, Carmen Sylva, Hedwig Courths-Mahler, Utta Danella, Anne Frank, Anna Luise Karsch, Sophie La Roche, Sandra Paretti, Nelly Sachs, Caroline von Schlegel, Anna Seghers, Else Ury, Wilhelmine Markgräfin von Bayreuth und Anna Wimschneider. Dabei handelt es sich um Schriftstellerinnen mit sehr unterschiedlicher Herkunft von der dichtenden Kuhmagd bis zur königlichen Dichterin. Manche von ihnen sind heute noch in aller Munde, andere wurden zeitweise vergessen. Die Kurzbiographien der „schreibenden Superfrauen“ stammen aus der Feder des Wiesbadener Wissenschaftsautor Ernst Probst. Zu dessen Spezialitäten gehören Biographien berühmter Frauen aus den Themenbereichen Geschichte, Religion, Politik, Wirtschaft, Luftfahrt, Wissenschaft, Medizin, Film, Theater, Literatur, Malerei, Fotografie, Musik, Tanz, Feminismus, Sport, Mode, Kosmetik, Mode, Medien und Astrologie. Nicht zuletzt ist Probst durch Werke über Paläontologie, Zoologie, Kryptozoologie und Archäologie bekannt geworden.

Bestellung des Taschenbuches oder E-Books „Schreibende Superfrauen in Deutschland“ bei:
http://www.grin.com/de/e-book/272448/schreibende-superfrauen-in-deutschland

Mittwoch, 26. März 2014

Buchtipp: Superfrauen 1 - Geschichte

München / Wiesbaden (werbe-welt) - Ägyptens bedeutendste Königin Kleopatra VII. trug eine Hakennase und war nicht besonders attraktiv. Die Papsttochter Lucrezia Borgia führte einen soliden Lebenswandel und nahm nicht an der von ihrem Bruder Cesare im Vatikan veranstalteten Orgie mit 50 Dirnen teil. Und die schönste Frau der Welt der 1860-er und 1870-er Jahre, nämlich die österreichische Kaiserin Elisabeth („Sisi“), hatte kariöse bräunlich-gelbe Zähne, wegen denen sie oft ihre Oberlippe darüber zog, den Mund kaum öffnete und beim Sprechen ein Taschentuch vorhielt, weswegen Fremde sie nur mit Mühe verstanden.

Solche und andere Enthüllungen sind in dem Taschenbuch „Superfrauen 1 – Geschichte“ (GRIN-Verlag, München) des Wiesbadener Autors Ernst Probst nachzulesen. In erster Linie geht es darin aber nicht darum, verdienstvolle weibliche Persönlichkeiten durch Nebensächlichkeiten herabzuwürdigen, sondern ehrlich und ungeschminkt über die Höhen und Tiefen in ihrem Leben zu berichten.

Die Biografien in diesem Buch präsentieren Herrscherinnen, Heldinnen, Indianerinnen, Räuberbräute, Piratinnen und Mätressen in Wort und Bild. Sie waren der Auftakt zu einer 14-bändigen Reihe mit Biografien berühmter Frauen aus allen Bereichen – wie Geschichte, Religion, Politik, Wirtschaft und Verkehr, Wissenschaft, Medizin, Film und Theater, Literatur, Malerei und Fotografie, Musik und Tanz, Feminismus und Familie, Sport, Mode und Kosmetik sowie Medien und Astrologie.

Bestellung des Taschenbuches „Superfrauen 1 – Geschichte bei:
http://www.grin.com/de/e-book/271252/superfrauen-1-geschichte